Häufig gestellte Fragen Finden Sie die Antwort auf alle Ihre Fragen zum Thema 5G

5G auf einen Blick

5G ist die Bezeichnung für die fünfte Generation der mobilen Telekommunikationsnetze.

Internationale wissenschaftliche Studien zeigen immer wieder, dass es keinen Grund zur Beunruhigung gibt. Das belegen folgende Fakten:

5G ist eine deutliche Verbesserung gegenüber 4G.

Aufgrund der stetig zunehmenden Smartphone-Nutzung sind unsere 4G-Netze schon praktisch ausgelastet. 5G wird, über diese Funktion hinaus, dank seiner zusätzlichen Merkmale zahlreiche neue Anwendungen ermöglichen. Diese Anwendungen werden vor allem im Markt für Unternehmen angesiedelt sein, aber auch Durchschnittsbürger werden zumindest indirekt davon profitieren, beispielsweise bei der Nutzung von 5G durch Rettungsdienste.

4G-Netze bieten für Smartphone-Nutzer eine recht gute Leistung. 5G wird die 4G-Netze in erster Instanz ergänzen, damit die wachsende Nachfrage an Datenvolumen gedeckt werden kann. Darüber hinaus kann 5G in vielfältigen neuen Bereichen eingesetzt werden, die wir von daher „smart“ nennen können. So wie Ihr Smartphone erheblich mehr Möglichkeiten bietet als nur das Telefonieren, kann man davon ausgehen, dass auch vielfältige Geschäftsbereiche durch die Nutzung von 5G mehr Innovationen umsetzen können. Einige Beispiele hierzu:

5G nutzt Funkwellen, also eine Art von elektromagnetischer Strahlung. Die niedrigeren Funkfrequenzen bei 5G (zwischen 700 MHz und 3800 MHz) sind mit den Frequenzen vergleichbar, die von aktuell genutzten drahtlosen Kommunikationsnetzen verwendet werden (zwischen 800 MHz und 2700 MHz).

Das 5G-Netz wird schrittweise ausgebaut. Vor der Frequenzversteigerung, die am 1. Juni 2022 anfing, verwendeten die Mobilfunkbetreiber hierfür ihre vorläufige Genehmigung.

5G ist jedoch noch nicht im vollständigen Hoheitsgebiet verfügbar. Orange, Telenet und Proximus bieten den Dienst schon in bestimmtenTarifplänen an. Erkundigen Sie sich im Voraus bei Ihrem Betreiber, ob dieser schon über ein 5G-Netz im Gebiet, wo Sie wohnen (oder arbeiten), verfügt und zu welchen Bedingungen der Dienst angeboten wird. Sie werden ebenfalls ein mit 5G kompatibeles Smartphone brauchen.

Ökologischer Fußabdruck

Es gibt keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass hochfrequente elektromagnetische Felder unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte eine Gefahr für Tiere und Pflanzen darstellen.

Gesundheit

Internationale wissenschaftliche Studien zeigen immer wieder, dass es keinen Grund zur Beunruhigung gibt. Das belegen folgende Fakten:

Der Einfluss von Funkfrequenzen – und damit von Mobilfunkstrahlung – auf die Gesundheit ist seit über 25 Jahren Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen.

Die 5G-Strahlung gehört zur Gruppe der „nichtionisierenden“ Strahlung.

Internationale Experten haben in Tausenden von wissenschaftlichen Studien zur 5G-Strahlung keine nachweisbaren gesundheitlichen Auswirkungen festgestellt.

Alle 5G-Antennen müssen ebenso wie 2G-, 3G- und 4G-Antennen die internationalen Grenzwerte für elektromagnetische Strahlung einhalten.

5G nutzt Funkwellen, also eine Art von elektromagnetischer Strahlung. Die niedrigeren Funkfrequenzen bei 5G (zwischen 700 MHz und 3800 MHz) sind mit den Frequenzen vergleichbar, die von aktuell genutzten drahtlosen Kommunikationsnetzen verwendet werden (zwischen 800 MHz und 2700 MHz).

Bei der 5G-Strahlung handelt es sich, wie bei 2G, 3G und 4G, um eine Strahlung im Rahmen von Funkfrequenzen bzw. Radiowellen.

Die Auswirkungen der Strahlung von Funkmasten und Mobiltelefonen sind seit der Einführung der 2G-, 3G- und 4G-Technologie bereits Gegenstand zahlreicher Forschungsprojekte gewesen.

Technologie

5G unterscheidet sich im Wesentlichen nicht von der 4G-Technologie: Bei beiden geht es um drahtloses Senden und Empfangen von Daten mithilfe von Funkwellen.

Es kann zu einem leichten Anstieg der gesamten Funkwellenbelastung kommen, wenn 5G zu einem bestehenden Netz in Belgien hinzugefügt wird.

Die 5G-Frequenzen ähneln denen von 3G und 4G, allerdings verfügt 5G zusätzlich über eine besonders hohe Frequenz.

5G-Netze bieten einen besser geschützten Datenaustausch, insbesondere durch optimierte Sicherheitsprotokolle.

Sie benötigen ein Gerät, das mit dem 5G-Netz kompatibel ist. Die meisten neuen, jetzt vermarkteten Smartphones sind mit 5G kompatibel.

Sie brauchen auf jeden Fall ein Smartphone, das 5G-kompatibel ist.

Alle 5G-Antennen müssen ebenso wie 2G-, 3G- und 4G-Antennen die internationalen Grenzwerte für elektromagnetische Strahlung einhalten.

5G ist im Bereich der Funktechnologie im Grunde eine Weiterentwicklung von 4G.

Die Kapazität eines 5G-Netzes ist deutlich größer als bei 4G. Um diese höhere Kapazität zu erreichen, nutzt 5G ein breiteres Spektrum und höhere Frequenzen, wodurch die Daten schneller verarbeitet werden können.

Bei der 5G-Strahlung handelt es sich, wie bei 2G, 3G und 4G, um eine Strahlung im Rahmen von Funkfrequenzen bzw. Radiowellen.

Gesellschaft

Sie benötigen ein Gerät, das mit dem 5G-Netz kompatibel ist. Die meisten neuen, jetzt vermarkteten Smartphones sind mit 5G kompatibel.

Sie brauchen auf jeden Fall ein Smartphone, das 5G-kompatibel ist.

Geschichte und Gegenwart

Nachdem der föderale Ministerrat die Königlichen Erlasse und den Gesetzesentwurf für die Versteigerung der 5G-Rechte gebilligt hatte, hat auch der Konzertierungsausschuss (das Organ, worin der Föderalstaat und die Teilstaaten über Sachen, wofür Sie eine geteilte Zuständigkeit haben, beratschlagen) am 24.

5G ist schon in bestimmten Zonen verfügbar.

Entweder durch Anpassungen an die bestehenden Funkfrequenzbänder, die schon für andere Technologien angewendet werden. So führte Proximus “5G Light” in das ehemalige 3G-Band in 2100 MHz in bestimmten Gemeinden ein. Oder im 3600-3800-MHz-Band mittels einer vorläufigen Genehmigung, die den Betreibern ermöglicht, 5G in Belgien kommerziell zu betreiben.

Die Leistung dieses 5G Light bietet nicht die gleichen Möglichkeiten wie 5G. Dies liegt daran, dass die wichtigsten Innovationen von 5G, wie intelligente Antennen und zusätzliche Frequenzen, noch nicht eingeführt wurden. Die Betreiber können die 5G-Technologie bereits mit ihren bestehenden Lizenzen nach dem Grundsatz der Technologieneutralität nutzen. Darüber hinaus aktivierten einige Betreiber auf 5G Frequenzen, für die an einer begrenzten Anzahl von Standorten vorläufige Nutzungsrechte erworben wurden.

Dank dieser vorläufigen Nutzungsrechte, die das BIPT am 14. Juli 2020 zuwies, können die Betreiber die ersten 5G-Entwicklungen in Belgien ermöglichen.

Als Regulierungsbehörde muss das BIPT dafür sorgen, dass diese geplanten, von Europa auferlegten Funkfrequenzzuweisungen in Belgien organisiert werden. Das BIPT weist diese Bänder den Betreibern zu, um eine optimale Nutzung des Frequenzspektrums zu gewährleisten. Auf diese Weise können die Betreiber verschiedene Mobilfunkdienste sowohl für gewerbliche als auch für private Nutzer anbieten.

Proximus, Telenet und Orange bieten ihren Privat kunden 5G-Zugang an, vorausgesetzt, dass ihr Smartphone mit 5G kompatibel ist und sie sich in einem Gebiet mit einem 5G-Signal befinden. KonsumentInnen, die hierüber mehr erfahren möchten, wenden sich am Besten an ihren Betreiber. In Bezug auf den B2B-Markt bieten sowohl die oben genannten Betreiber, als auch Citymesh, 5G-Anwendungen an.