Veröffentlichung Veränderungen der Histopathologie und der Proteine im Zusammenhang mit dem MAPK-Signalweg im Gehirn von Ratten, die seit vier Generationen prä- und postnataler Hochfrequenzstrahlung ausgesetzt sind

Entdecken Sie alle veröffentlichungen

Veröffentlichung - Gesundheit

Quelle via Pubmed

Tan B et al.

Diese Studie untersuchte den möglichen Einfluss von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern (HF-EMF) auf die Gehirnentwicklung von Rattenfeten und das Gehirn erwachsener Tiere über mehrere Generationen hinweg.

Schädliche Veränderungen wie Blutungen, abnormale Lokalisierung von Zellen und Gefäßanomalien wurden im Gehirn von sowohl Feten als auch von adulten weiblichen Ratten der Expositionsgruppen beobachtet. Bei erwachsenen männlichen Ratten in den Expositionsgruppen wurden erhöhte Konzentrationen bestimmter Proteine im Zusammenhang mit kognitiven Prozessen wie Lernen und Gedächtnis, gefunden. Laut den Autoren zeigt dies, dass eine langfristige Exposition gegenüber diesen spezifischen HF-EMF die Wirkung bestimmter Proteine im Gehirn beeinflussen und Schäden am fetalen und erwachsenen Gehirngewebe verursachen kann. Ihre Sorge erstreckt sich sogar auf die Gehirne künftiger Generationen, da die Forschung vier Generationen umfasste.

Diese Studie hat jedoch auch einige Beschränkungen in ihrem experimentellen Zweck. So wurden die Tests nicht blind durchgeführt, so dass eine mögliche (unbewusste) Veränderung durch die Forscher bei der Analyse oder Exposition der Proben ausgelöst werden kann, was wiederum zu einer Verzerrung der Ergebnisse führen kann. Dies kann besonders wichtig sein, wenn Tests auf der Grundlage einer visuellen Kontrolle durchgeführt werden. Außerdem wurden an den Ratten selbst keine Körpertemperaturmessungen durchgeführt, sodass wärmebedingte Phänomene auch nicht ausgeschlossen werden können.

Obwohl diese Studie wichtige Erkenntnisse liefert, ist es wichtig zu beachten, dass sie an Ratten durchgeführt wurde und nicht direkt auf Menschen angewendet werden kann. Weitere Studien sind erforderlich, um die spezifischen Auswirkungen von EMF auf das menschliche Gehirn besser zu verstehen und etwaige Risiken zu identifizieren.